Ablauf

Genauer Ablauf der Behandlung 

Innerhalb weniger Stunden verlassen Sie unsere Praxis mit festsitzenden Zähnen. Sie werden sich fragen: Wie ist das möglich? Dank des innovativen Behandlungskonzept benötigen wir nur 4-6 Implantate pro Kiefer und können auf den oft langwierigen Knochenaufbau verzichten. Sie können abends schon wieder kraftvoll zu beißen. Die sorgfältige Vorbereitung und die innovative Technik der 3-D-Aufnahmen bilden die Grundlage für eine sehr schonende Operation mit nachhaltigem Erfolg. Des Weiteren werden die hinteren Implantate mit einer Neigung von bis zu 45° gesetzt, damit sich möglichst weit nach hinten reichen. Das sorgt für eine bessere Stabilität. Auf diese Weise können wir in der Regel auf den Knochenaufbau verzichten und meiden kritische Bereiche. Dazu zählen die Kieferhöhle im Oberkiefer und der Gefühlsnerv im Unterkiefer. Die hinteren Implantate werden mit 2-4 geraden Implantaten kombiniert. Diese 4-6 Implantate reichen zur Verankerung von zwölf neuen, festsitzenden Zähnen aus. Der Gaumen bleibt im Oberkiefer frei.

Voraussetzung

Für das Setzen der Implantate gibt es eine Voraussetzung: Im Bereich der vorderen acht Zähne sollte noch ausreichend Knochen vorhanden sein. Dies ist in der Regel der Fall. Sollte es im Einzelfall nicht möglich sein, Sie ohne einen Knochenaufbau zu versorgen, stellen wir Ihnen gerne eine alternative Lösung vor.  Wir informieren Sie gerne und ausführlich über diese Behandlungsmethode.

Schablonengeführte Implantatinsertion: Präzise 3D-Planung: Mit Hilfe der angefertigten OP-Schablone werden die Implantate exakt eingefügt.

Einsetzen der Implantate: Im vorderen Zahnbereich werden Implantate gerade eingesetzt. Im hinteren Bereich wählt man einen Winkel von bis zu 45°. Vorteil: gute Stabilität und Belastbarkeit.

Befestigen der Aufbauten: Unmittelbar nach dem Setzen der Implantate werden die Aufbauten, die das Provisorium tragen, befestigt. Dabei werden diese individuell auf die Dicke des Gewebes abgestimmt.

Aufschrauben des Provisoriums: Die provisorische, festsitzende Brückenversorgung wird unmittelbar nach dem Eingriff auf die Implantate geschraubt.

Das Ergebnis

Sie verlassen unsere Praxis nach wenigen Stunden mit einer festsitzenden vorläufigen Brücke, die Sie sofort belasten können und die von natürlichen Zähnen kaum zu unterscheiden ist. Der Zahnersatz besteht aus hochwertigem Komposit und kann bis zu einem Jahr im Mund bleiben. Meistens wird dieser jedoch nach 3-6 Monaten gegen den noch hochwertigeren, endgültigen Zahnersatz ausgetauscht.